News
02.12.2019 |
Berichte & Fusionskonzept

Mit Vereinen die Lebensqualität und den sozialen Zusammenhalt fördern

Für die Einwohnerinnen und Einwohner von Grossfreiburg ist die Gewährleistung von Nähe, lebendigen Quartieren und Lebensqualität eine wichtige Voraussetzung. Auch für die konstituierende Versammlung ist dies eine Priorität. Es erstaunt daher nicht, dass im Jahr 2019 mehrere Arbeitsgruppen Vorschläge machten, die in diese Richtung zielen. Die Arbeitsgruppen Politik, Verwaltung, Unterhalt sowie Schulen und Gesellschaft trafen sich nun, um ihre Ideen abzustimmen. Demnach sollen Lokal- oder Quartiervereine die Interessen der lokalen Bevölkerung vertreten und so den sozialen Zusammenhalt in der fusionierten Gemeinde fördern.

Um weiterhin ein dynamisches Lokalleben erhalten zu können, schlagen die vier Arbeitsgruppen vor, privatrechtliche Vereine zu gründen – sogenannte «Quartiervereine» oder «Lokalvereine». Bestehende Quartiervereine sollen neue Verantwortlichkeiten und Ressourcen erhalten. 

Deren Aufgabe ist es, die Interessen der lokalen Bevölkerung zu vertreten sowie das Quartierleben und den sozialen Zusammenhalt mit konkreten Projekten zu fördern. Diese Vereine befinden sich an der Schnittstelle zwischen dem Gemeinderat und der lokalen Bevölkerung. Sie werden zu bestimmten Fragen konsultiert und können den Behörden Anfragen im Interesse der Bevölkerung stellen. Die Lokal- oder Quartiervereine werden offiziell als prioritäre Ansprechpartner der Gemeinde anerkannt. 

Die Vereine stehen allen interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern ebenso wie Unternehmen, Vereinen oder anderen Organisationen aus dem Einzugsgebiet offen. Die Vereine sollen über Statuten verfügen und von einem Vorstand vertreten werden. Im Budget der Gemeinde ist ein Grundbudget pro Lokal- oder Quartierverein vorgesehen.